Psychokinesiologie

Die Psycho –Kinesiologie geht davon aus, dass im Unterbewusstsein alles gespeichert ist was wir jemals erlebt haben. Traumatische Ereignisse, die nicht an die Oberfläche gekommen sind und verarbeitet wurden, können dann zu körperlichen Symptomen oder Verhaltensauffälligkeiten führen.

 

Das heißt Muster und Glaubenssätze aus der Vergangenheit  oder Kindheit bestimmen unsere Gegenwart.

 

Die Psycho-Kinesiologie versucht auch unterbewusst gespeicherte Glaubenssätze aufzufinden.

 

Wie beim Eisberg-Modell liegen 80-90 % im Verborgenen, also im Unterbewusstsein,  die man anhand eines Muskeltests aufspürt.

 

Einige Beispiele

Ein Vater verlässt seine Familie, das Kind wurde häufig vom Vater kritisiert,  das Kind glaubt deshalb unbewusst Schuld am Verschwinden des Vaters zu sein.

 

Er hat das Gefühl nicht gut genug zu sein - und hat jetzt Angst verlassen zu werden.

Häufig kann es jetzt auch zu Beziehungsproblemen kommen, so dass die Beziehung lieber vorzeitig beendet wird, als vom Partner dann verlassen zu werden.

 

 

Gespeicherte Glaubenssätze, wie“ ich bin es wert geliebt zu werden“, da wird der Muskel schwach sein.

 

Das bedeutet, durch diesen Satz wird beim Klienten Stress ausgelöst, da er an der Wahrheit des Satzes zweifelt .

 

Selbstwertprobleme sind gespeichert, welche  im Leben seine Beziehungen zu anderen aber auch die Eigenliebe beeinflussen.

 

Mit der Psycho-Kinesiologie kann man psychische Probleme, die sich häufig in körperlichen Symptomen äußern, auflösen und zwar in dem Tempo, wie es der Körper und auch die Seele erlauben sie  zu verarbeiten.

 

Um die beste Methode zu finden  den Stress aufzulösen wird wiederum der Muskeltest genutzt.

 Hier stehen verschiedene Therapieansätze, wie  Klopfakupressur , Farbbrillentherapie, Veränderung der Glaubenssätze, ESR Technik , Emotionen, Augenbewegungen, und viele mehr zu Verfügung.